Neue Stellenangebote

Finden Sie Ihre Zukunft bei uns:

Altenpfleger (m/w/d)

Ergänzen Sie unser Team bei den „Brühler Ströpp“:

Pädagogische Fachkraft in Voll- und Teilzeit

(für Altergemische Gruppe, Inklusive Gruppe)

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für unsere neue Kindertagesstätte: Kierdorfer Ströpp in Erftstadt Kierdorf ab dem 01.01.2020:

und für unsere bestehenden Einrichtungen

oder:

Wohnstättenleitung (m/w/d) mit Fachkraftanteil

 

 

 

„Brühler Ströpp“ jetzt Dreigruppig in Schwadorf

Die Kita „Brühler Ströpp“ und die „Schwadorfer Ströpp“ sind nun am Standort in Brühl-Schwadorf vereint. Die beiden Gruppenräume des bestehenden Gebäudes wurden unter aktiver Hilfe der Eltern neu gestrichen, renoviert und strahlen frisch und neu für die Kinder. Zusätzlich ist im Außengelände eine dritte Gruppe in rd. 150 m² Containerfläche, incl. gemeinsamer Küche, Sanitäranlagen und Abstellraum untergebracht.

Wir wünschen den Kindern, Eltern und den hoch engagierten Personal einen schönen neuen Beginn in diesen Räumen.

Schlüsselübergabe durch Fa. FAGSI – Container in Brühl: unten: v.r.: Nadja Ohligschläger – FAGSI, Gabriele Maletz, Horst Baxpehler, hinten v.r. Lena Esser, Agathe Altgelt – alle Lebenshilfe e.V.

Kierdorfer Ströpp gehen auf die „Zielgerade“

Die Kita in Erftstadt-Kierdorf, Matthias-Grell-Straße nähert sich der Fertigstellung:

Der Innenausbau und die Außengestaltung sind im vollen Gange und stellen die Fertigstellung Ende Oktober 2019 in Aussicht.

Auch der Miet- und Trägervertrag wurde erfolgreich zwischen der Stadt Erftstadt, dem Investor Colonia Kids und der Lebenshilfe abgeschlossen:

V.l. Edda Zierke-Kaiser – Jugendamt, Jörg Breetzmann – Erster Beigeordneter Stadt Erftstadt, Horst Baxpehler – Lebenshilfe e.V., Oliver Achenbach – Colonia Kids, Birgit Zimmermann – Immobilienwirtschaft Erftstadt nach der Vertragsunterzeichnung.

 

Veränderungen / Neuerungen durch das BTHG (Bundesteilhabegesetz)

In Zusammenarbeit mit dem Betreuungsverein Lebenshilfe NRW e.V. bieten wir Ihnen folgende Veranstaltung an:

Veränderungen / Neuerungen durch das BTHG (Bundesteilhabegesetz)

Die Veranstaltung findet statt

am Mittwoch, den 04.09.2019

um 17.00 Uhr bis ca. 18.00 Uhr

in der Verwaltung der Lebenshilfe im Rhein-Erft-Kreis,

Desdorferstr. 10, 50189 Elsdorf

Als Referentin begrüßen wir Frau Anke Padberg, rechtliche Vereinsbetreuerin im Betreuungsverein Lebenshilfe NRW e.V..

Die Veranstaltung wird aus einem allgemeinen Teil bestehen, in welchem die Veränderungen durch das BTHG vermittelt werden. Was bedeutet dieses für die rechtliche Betreuung? Im Anschluss daran wird Bezug genommen auf ihre Fragestellungen.

Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme. Bitte melden Sie sich an:


Lebenshilfe im Rhein-Erft-Kreis

-Wohnstätte-

Desdorfer Str. 10

50189 Elsdorf
Tel.: 02274 930484
Fax: 02274 931671

Email: gabi.baxpehler@lebenshilfe-rek.de


Betreuungsverein Lebenshilfe NRW e.V.

Gildenweg 5
50354 Hürth
Tel.: 02233 935109
Fax: 02233 374803
Email:

padberg.anke@btv-lebenshilfe-nrw.de

Dank an die Ahmadiyya Gemeinde für 550,- Spende

Anlässlich des 5. Ahmadiyya Charity Walk in Bergheim am 21.07.2019 hat die Ahmadiyya-Gemeinde einen Betrag von 550,- € für die Lebenshilfe gespendet.

Die Veranstaltung war mit rund 100 Teilnehmern ein toller Erfolg. Nachdem die Kinder in einer schnellen Stadionrunde ihr Können gezeigt hatten, starteten die Läufer auf die gut 5 km lange Runde entlang der Erft. Mit dem Abschluss einer Stadionrunde wurde der Lauf beendet. In den drei Gruppen: Frau, Männer unter 40 und über 40 wurden die Pokale vergeben. Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmer. Unser Vorsitzender, Horst Baxpehler, war zwar nicht unter den Siegern, konnte sich aber anschließend, wie auch das CJD Haus St. Gereon in Bergheim und die Hilfsorganisation Humanity First über eine großzügige Spende freuen.

Den Abschluss bildete ein sehr schönes Zusammensein und noch ein köstliches gemeinsames Essen mit den Mitgliedern der Ahmadiyya Gemeinde. Ein sehr schönes Erlebnis zur Inklusion und Integration. Wir kommen im nächsten Jahr gerne wieder dazu und unterstützen die Charity-Veranstaltung mit unserer Teilnahme. Herzlichen Dank

Einmol Prinz zo sin: Kai´s größter Wunsch geht in Erfüllung!

Einen ganz besonderen Prinzen, ein tolles Prinzenpaar, wird es in Frechen-Bachem in der Session 2019/2020 geben: Prinz Kai und seine Mutter Prinzessin Katja. Das Besondere an dem Prinzen: Kai ist frühkindlicher Autist mit einer globalen Entwicklungsstörung.

Er besucht die Paul-Kraemer-Schule in Frechen-Habbelrath. Feiern, Lachen, Spaß haben das kann Kai ganz besonders gut. Nur das Sprechen fällt Ihm schwer. Aber da gibt es ja seine Mutter, Prinzessin Katja, und Beide gemeinsam „werden das Kind schon schaukeln“. Zusammen werden Katja und Kai die Worte sprechen und mit seiner Gestik  unterstützen. Ihr Sessionsmotto lautet: „Jeck mal anders!“

 

Das Bachemer Tollitäten-Team für die Session 2019/2020: (v.l.) Prinzenführer Günther Clauss, Prinzessin „Katja I.“ Wallraf, Adjutant Michael Wallraf, Prinz „Kai I.“ Wallraf und Fahrer Günter Dreschmann.

Kai und Katja waren vor kurzem bei Radio Erft. Dort wurden Ihnen viele Fragen über die Zeit als Prinzenpaar gestellt. Hier könnt Ihr Euch das Interview anhören. Am Ende des Gesprächs verabschiedete Kai sich mit „Kölle Alaaf“ und dem Lied „Einmol Prinz zo sin“.

 

Die Beiden haben ein starkes Team an Helfern: Prinzenführer Günther Clauss, Prinzen-Papa Michael Wallraf als Adjutanten und Fahrer Günter Dreschmann. Die Lebenshilfe im Rhein-Erft-Kreis, wird das Prinzenpaar und deren Team nach besten Kräften unterstützen. Die Beiden sollen sogar das Kölner Dreigestirn treffen und werden Gäste bei der großen Karnevalsgesellschaft „Alt Lindenthal“ in der Kölner Flora sein.

Einer großartigen Karnevalszeit mit dem Prinzenpaar Kai und Katja steht nichts im Weg. Wir halten Euch über die Aktivitäten auf dem Laufenden! Kommt und feiert mit!

Wer das Prinzenpaar während der Session zu seiner Veranstaltung einladen möchte, kann sich mit Günter Clauss unter 0176/401185019 oder per E-Mail an guenterclauss@gmx.de in Verbindung setzen.

 

Presseschau:

Schau Dir den Artikel an: „Jeck mit Händikäpp“: Der designierte Prinz Karneval von Bachem ist Autist

 

Deutsches Kinderhilfswerk zeichnet Kita „Hürther Ströpp“ für Kinderrechte aus.

Das Deutsche Kinderhilfswerk hat am Mittwoch, dem 03. Juli 2019 das große Engagement der Kita „Hürther Ströpp“ in Hürth zur stärkeren Verankerung von Kinderrechten in der Kita bei einer kleinen Festveranstaltung gewürdigt. Im Rahmen des Projekts „bestimmt bunt – Vielfalt und Mitbestimmung in der Kita“ wurden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Einrichtung zu den Themen Kinderrechte, Inklusion sowie Partizipation fortgebildet. Dabei erhielt die Kita neben einer fachlichen Beratung sowie vielfältigen Praxismaterialien eine kostenlose dreitägige Fortbildung für das gesamte pädagogische Team.

Stefanie Drescher, Fachstelle Kinderrechtebildung des Deutschen Kinderhilfswerkes übergibt Sascha Anhold, Leiter der Kita Hürther Ströpp die Plakette für das Projekt „bestimmt bunt“

 

 

In das Programm wurden insgesamt zehn Kindertageseinrichtungen verschiedener freier und kommunaler Träger in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt aufgenommen.

Die Kita „Hürther Ströpp“ in Hürth ist in Trägerschaft der Lebenshilfe Rhein-Erft-Kreis e.V.

Zur Festveranstaltung und Vorstellung des Projektes laden wir Sie herzlich ein.

Als westlichste Einrichtung Deutschlands freuen wir uns über diese Auszeichnung und werden das Thema Kinderrechte auch weiterhin als großen Schwerpunkt in unserer Arbeit behalten.

Die Kinder singen das „Kinder-rechte-lied“ mit Dennis Mannebach aus der Kita

 

Die Kinder senden Ballons mit Kinderrechten in den Himmel, damit diese jene Kinder und Eltern erreichen, die diese noch nicht alle gewährt bekommen.


Löwenpreis geht an Horst Baxpehler


 

Zum sechsten Mal verleiht der Lions Club Bergheim den im Jahre 2013 ins Leben gerufenen Löwenpreis. Die Auszeichnung ist mit 1.000,- Euro dotiert und wird jährlich verliehen.

Mit dieser Auszeichnung werden Bürgerinnen und Bürger geehrte, die ehrenamtlich und ohne viel Aufhebens allein oder mit Hilfe einer Organisation soziale Dienstleistungen an unserer Gesellschaft erbringen.

Der Preisträger des Jahres 2019 heißt Horst Baxpehler aus Bergheim. Er engagiert sich ehrenamtlich seit 25 Jahren im Vorstand der „Lebenshilfe“, einer Einrichtung im Rhein-Erft-Kreis, die sich für eine Verbesserung der Lebenssituation von Menschen mit Behinderung und deren Angehörige einsetzt.

v.l: Detlef Neuhaus Schatzmeister Lions Bergheim, Armin Paus, Präsident Lions Bergheim, Gabi Baxpehler, Horst Baxpehler

v.l.: Dr. Wulf Lindner: Vize-Präsident Lions, Jürgen Aberle: Public Relation, Armin Paus Präsident Lions Bergheim, Volker Mießeler Bürgermeister Stadt Bergheim, Horst Baxpehler

 

Der Vorstand gratuliert seinem Vorsitzenden zur Auszeichnung und dankt den Mitgliedern des Lions Club.

 

 

Pressemitteilung des Lions Club Bergheim zum Download

Horst Baxpehler wird den Geldbetrag für die Lebenshilfe im Rhein-Erft-Kreis e.V. verwenden. Für Teilnehmer und Betreute der Lebenshilfe bei Veranstaltungen, z.B. Biathlon Bergheim, werden u.a. Shirts gesponsert.hier gelangen Sie zur Homepage des Lions Club Bergheim

Es ist „bestimmt bunt“

Hürther Ströpp: Mit diesem neuen Film berichtet unsere Kita aus dem Projekt „Bestimmt bunt“ mit dem Deutschen Kinderhilfswerk.

Antrag zur Teilnahme an der Europawahl nur noch bis Freitag 10. Mai möglich

Menschen, die in allen Angelegenheiten betreut werde, können noch bis spätestens Freitag 10. Mai 2019 die Teilnahme an der Europawahl beantragen. Informationsmaterial zur Europawahl 2019 in Leichter Sprache bietet der Bundewahlleiter an.

Hürth. „Menschen die unter vollständiger Betreuung stehen und an der Europawahl 2019 teilnahmen möchten, müssen bis spätestens Freitag, 10. Mai 2019 dies beim zuständigen kommunalen Wahlamt beantragen“, teilte Regierungsrat Lutz Geuer aus dem Büro des Landeswalleiters Nordrhein-Westfalen auf Anfrage der Lebenshilfe NRW mit. Die kommunalen Wahlämter sind informiert und auf diese Anliegen der bislang vom Wahlrecht ausgeschlossenen Menschen mit Behinderung und ihrer Betreuer vorbereitet. Sie geben auch Auskunft bei Fragen.

Informationsmaterial in Leichter Sprache bietet der Bundeswahlleiter auf seiner Webseite (https://www.bundeswahlleiter.de/info/leichte-sprache/europawahl.html) an. Von dort gelangt man auch zum Online-Dossier (zum Lesen und Hören) der Bundeszentrale für Politische Bildung. Auf der Webseite der Bundesvereinigung Lebenshilfe (https://www.lebenshilfe.de/informieren/familie/wahlrecht/) finden Menschen mit Behinderung ebenso Informationen zur Wahl. Einen Muster-Stimmzettel für die in Nordrhein-Westfalen zur Wahl stehenden Parteien kann auf der Webseite des Landeswahlleiters (https://www.im.nrw/europawahl-2019) abgerufen werden.

Erstmals können in diesem Jahr in Deutschland mehr als 80.000 Menschen, die in allen Belangen betreut werden oder sich im psychiatrischen Maßregelvollzug befinden, bei einer Europawahl ihre Stimme abgeben. Dies hatte das Bundesverfassungsgericht am 15. April 2019 nach einem Eilantrag von FDP, Grünen und Linke entschieden. Zuvor hatte das Gericht bereits im Februar 2019 geurteilt, dass Wahlrechtsausschlüsse für diese Personengruppen verfassungswidrig sind. Damit war das Gericht den Argumenten von acht Beschwerdeführer, die unter anderem von der Bundesvereinigung Lebenshilfe, dem Bundesverband Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie (CBP) und dem Deutschen Caritasverband (DCV) unterstützt wurden, gefolgt. Daraufhin hatten Union und SPD noch im März ein Inklusives Wahlrecht beschlossen, dass aber erst zum 1. Juli 2019 in Kraft treten wird. Daher kam es zum gemeinsamen Eilantrag. In Nordrhein-Westfalen wurde der Wahlrechtsausschluss bei Landtags- und Kommunalwahlen bereits 2016 durch den Landtag abgeschafft.

Europawahl: Lebenshilfe begrüßt Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts

„Wir sind sehr froh darüber, dass die mehr als 85.000 Menschen mit Behinderung, die bisher von Bundestags- und Europawahlen ausgeschlossen waren, jetzt doch bei den Europawahlen im Mai ihre Stimme abgeben dürfen“.  Das sagt Ulla Schmidt, Bundesvorsitzende der Lebenshilfe und Bundestagsabgeordnete, zur heutigen Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts.  Die bisher ausgeschlossenen Menschen mit Behinderungen müssen bis zum 3. Mai 2019 einen Antrag auf Eintragung in Wählerregister gestellt haben.Weiter.

Bildquelle: „Lebenshilfe/David Maurer“

Impressum Datenschutz