Pressemitteilungen

	
5. Mai, 2021 Werkstatt Entgelt ist „keine Wertschätzung der Arbeitsleistung“

Lebenshilfe: Menschen mit Beeinträchtigung in Werkstätten haben einen besseren Lohn verdient!
Anlässlich des Europäischen Protesttages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai fordert die Bundesvereinigung Lebenshilfe ein neues System der Entlohnung für Menschen mit Beeinträchtigung, die in Werkstätten beschäftigt sind.

Berlin. Rund 300.000 Frauen und Männer mit Beeinträchtigung arbeiten bundesweit in Werkstätten für Menschen mit Behinderung (WfbM) und erhalten ein monatliches Entgelt von durchschnittlich 210 Euro. „Das ist nicht mehr als ein Taschengeld“, sagt Lebenshilfe-Bundesvorsitzende Ulla Schmidt, MdB und Bundesministerin a.D. „Auch wenn Menschen mit Beeinträchtigung zusätzlich Sozialleistungen bekommen, empfinden sie ihren Lohn als viel zu niedrig und höchst ungerecht. Sie haben einen besseren Lohn verdient. Schließlich gehen die meisten von ihnen wie alle anderen fünf Tage die Woche zur Arbeit.“  Die Lebenshilfe setzt sich daher schon lange für eine Reform des Entgeltes in Werkstätten ein. 

Das bestehende System ist vielschichtig und steht immer in Wechselwirkung mit staatlichen Unterstützungsleistungen für Menschen mit Behinderung. Dies macht es Beschäftigten und ihren Angehörigen schwer, die Entlohnung in der WfbM nachzuvollziehen. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe fordert, Einkommensmodelle so weiterzuentwickeln, dass Werkstattbeschäftigte von ihrem Entgelt leben können und nicht auf weitere existenzsichernde Leistungen angewiesen sind. Auch soll das Entgeltsystem gut verständlich und transparent sein.

Die Lebenshilfe begrüßt, dass der Bundestag mit dem kürzlich verabschiedeten Teilhabestärkungsgesetz die Bunderegierung aufgefordert hat, so zeitnah wie möglich gesetzliche Anpassungen zur Neugestaltung des Entgeltsystems umzusetzen. Bereits während des laufenden Forschungsvorhabens der Bundesregierung zum Entgeltsystem soll an einem entsprechenden Konzept gearbeitet werden. Die Lebenshilfe begleitet das Forschungsvorhaben durch einen Sitz in der Steuerungsgruppe.

Unser NRW Landesvorsitzender Prof. Dr. Gerd Ascheid erklärt dazu zusätzlich folgendes:

„Das gegenwärtige Entgeltsystem für Menschen mit Beeinträchtigung, die in Werkstätten für Menschen mit Behinderung arbeiten, ist keine Wertschätzung der Arbeitsleistung dieser Menschen. Hier muss sich grundlegend etwas ändern! Auf der anderen Seite gibt es im ersten Arbeitsmarkt für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung noch viele Hürden und Vorbehalte, die überwunden werden müssen. Beides zu ändern ist essentiell für die Inklusion von Menschen mit Behinderung!“

 

Hier finden Sie weitere Informationen zum Werkstatt-Entgelt.

5. Mai, 2021 „Deine Stimme für Inklusion – wir machen mit!“

Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung

Voller Einsatz für ein gleichberechtigtes Miteinander

Unter dem Motto „Deine Stimme für Inklusion – mach mit!“ wollen auch wir uns für eine inklusive Gesellschaft stark machen

 

Der 5. Mai ist der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung. Jedes Jahr laden zahlreiche Verbände und Organisationen der Behindertenhilfe und -selbsthilfe zu vielen verschiedenen Aktionen ein, um auf die Situation von Menschen mit Behinderung in Deutschland aufmerksam zu machen. Dieses Mal lautet das Motto: „Deine Stimme für Inklusion – mach mit!“ Es ist ein Aufruf an alle Menschen, Missstände aufzudecken, Teilhabe-Barrieren sichtbar zu machen und Menschen mit Behinderung dabei zu unterstützen, sich für ihre Rechte einzusetzen – für mehr Miteinander statt Nebeneinander. Trotz erschwerter Bedingungen durch die Corona-Pandemie, haben unzählige Menschen neue Wege gefunden, um weiterhin Corona konforme Aktionen und Projekte umzusetzen. Das soll auch am 5. Mai so sein.

 

Um auf das Thema Inklusion aufmerksam zu machen, zeigen unsere Einrichtungen heute, mit Bannern und Aktionsmitteln, dass sie sich für eine inklusive Gesellschaft ohne Barrieren stark.

Darüber hinaus haben wir pünktlich zum 05.Mai eine neue E-Mail-Adresse eingerichtet.

barrierefrei@lebenshilfe-rek.de

lautet die neue Adresse, in welcher regionalen Forderungen, Missstände, und Teilhabe-Barrieren an uns gemeldet werden können.

Wir bearbeiten die Meldungen und leiten diese an die jeweiligen Stellen weiter, denn nur

durch gemeinsames Engagement können wir unsere Zukunft inklusiv gestalten.

Alternativ können Meldungen auch per Post an uns gesandt werden:

Lebenshilfe im Rhein-Erft-Kreis e.V.

Stichwort „Barrierefrei“

Desdorfer Str. 10

50189 Elsdorf

Auch telefonisch (02274-4707) oder per facebook sind wir gerne erreichbar!

Gemeinsam Teilhabe-Barrieren abbauen

Im zweiwöchigen Aktionszeitraum rund um den 5. Mai finden jedes Jahr deutschlandweit mehr als 600 verschiedene Aktionen und Projekte statt. „Wir möchten, dass auch in diesem Jahr trotz oder gerade wegen der Corona-Pandemie viele Menschen den 5. Mai nutzen, um ein deutliches Zeichen für Inklusion zu setzen – natürlich in einem Corona konformen Rahmen“, sagt Christina Marx, Leiterin der Aufklärung bei der Aktion Mensch. „Indem wir Teilhabe-Barrieren für Menschen mit Behinderung erkennen und diese gemeinsam abbauen, sorgen wir dafür, dass alle Menschen gleichberechtigt in unserer Gesellschaft leben und ihre Rechte in Anspruch nehmen können.“ Die Aktion Mensch möchte die Teilhabechancen für Menschen mit Behinderung spürbar verbessern und unterstützt seit mehr als 20 Jahren die Aktivitäten zum Protesttag. Sie koordiniert das Engagement und stellt Förder- sowie Aktionsmittel zur Verfügung.

 

Wo und wann (digitale) Angebote und Veranstaltungen in ihrer Stadt stattfinden, erfahren Interessierte einfach und schnell im Internet unter www.aktion-mensch.de/5mai. Unter dem Hashtag #5Mai können alle Teilnehmer*innen ihr Engagement rund um den Aktionstag in den sozialen Netzwerken mit anderen teilen.

 

Über die Aktion Mensch e.V.

Die Aktion Mensch e. V. ist die größte private Förderorganisation im sozialen Bereich in Deutschland. Seit ihrer Gründung im Jahr 1964 hat sie mehr als vier Milliarden Euro an soziale Projekte weitergegeben. Ziel der Aktion Mensch ist, die Lebensbedingungen von Menschen mit Behinderung, Kindern und Jugendlichen zu verbessern und das selbstverständliche Miteinander in der Gesellschaft zu fördern. Mit den Einnahmen aus ihrer Lotterie unterstützt die Aktion Mensch jeden Monat bis zu 1.000 Projekte. Möglich machen dies rund vier Millionen Lotterieteilnehmer. Zu den Mitgliedern gehören: ZDF, Arbeiterwohlfahrt, Caritas, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie, Paritätischer Gesamtverband und die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland. Seit Anfang 2014 ist Rudi Cerne ehrenamtlicher Botschafter der Aktion Mensch. www.aktion-mensch.de

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Vanessa Neuhaus

Kommunikation

Telefon: 0228 2092-304

E-Mail: vanessa.neuhaus@aktion-mensch.de 

www.aktion-mensch.de/5mai

6. April, 2021 Der Osterhase kam von Globus

In diesem Jahr kam der Osterhase von Globus Köln-Marsdorf.

Lila Hasen, viele bunte Schokoeier, wie auch gefärbte Eier fanden über die Osterfeiertage Ihren Weg in die selbstgebasteltetn Nester unserer Kita-Kinder.

   

Dank Globus hatten unsere Kindertagesstätten schöne Osterfeste mit lustiger Eiersuche! 🐰☀🌷

Globus ist spitze! Dankeschön 🙂

30. März, 2021 Frohe Ostern aus dem Homeoffice der Wohnstätte

Mit toller Unterstützung durch die WfbM, den REHA-Betrieben Erftland können die Bewohner der Wohnstätte derzeit im Homeoffice arbeiten. Der Tag vergeht im Fluge. Auch schönen und spaßige Arbeiten sind dabei.

Heute war die Vorbereitung für Ostern dran:

Eier färben bei strahlendem Sonnenschein auf der Terasse.

Seht selbst wie schön schon alleine das Zwischenergebnis ist:

Wir danken den engagierten Kolleginnen der REHA-Betriebe und der Wohnstätte und wünschen ein schönes und sonniges Osterfest!

30.03.2021

12. März, 2021 Wir für Menschlichkeit und Vielfalt

Über 400 Organisationen unterzeichnen Erklärung für Menschlichkeit und Vielfalt im Superwahljahr 2021

hier geht es zum Text in leichter Sprache!

Mit der gemeinsamen Erklärung zeigen zum Auftakt des Wahljahres 435 Verbände, Initiativen und Einrichtungen aus dem Bereich der Behindertenhilfe und der Sozialen Psychiatrie gemeinsam klare Haltung gegen Rassismus und Rechtsextremismus und warnen vor Hetze und Stimmungsmache rechter Akteur*innen wie der AfD und ähnlicher Bewegungen. Mit Sorge beobachten die Verbände, wie versucht wird, eine Stimmung zu erzeugen, die Hass und Gewalt nicht nur gegen Menschen mit Behinderung, psychischer oder physischer Krankheit schürt, sondern gegen alle, die sich für eine offene und vielfältige Gesellschaft engagieren. „Wir treten ein für Menschlichkeit und Vielfalt. Und wir sind nicht alleine: Wir stehen für Millionen Menschen in Deutschland, die das Auftreten und die Ziele von Parteien wie der Alternative für Deutschland und anderer rechter Bewegungen entschieden ablehnen“, heißt es in der Erklärung. Die AfD habe vielfach gezeigt, dass sie in ihren Reihen Menschen- und Lebensfeindlichkeit dulde, sie fördere Nationalismus, Rechtspopulismus und Rechtsextremismus. Heute sei daher plötzlich „wieder an der Tagesordnung, was in Deutschland lange als überwunden galt“, warnen die Unterzeichnenden.
Die Mitzeichnenden, die von Organisationen der Selbsthilfe über Förder- und Inklusionsorganisationen bis zu Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege reichen, zeigen sich entschlossen, Hass und Hetze entgegenzutreten: „Wir lassen nicht zu, dass in Deutschland eine Stimmung erzeugt wird, die unsere Gesellschaft spaltet“, heißt es in der Erklärung. Durch Aufklärung, Beratung und öffentlichkeitswirksame Aktionen soll durch verschiedenste Aktivitäten der Unterzeichnenden „für eine menschliche und lebenswerte Zukunft für uns alle“ geworben werden. Ziel der Mitzeichnenden ist es, im Superwahljahr ein Zeichen für Demokratie zu setzen. Sie betonen, es komme auf jede Stimme an und fordern auf, zur Wahl zu gehen.
Unterzeichnet wurde die Erklärung unter anderem vom Sozialverband VdK Deutschland, dem Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland, den Fachverbänden für Menschen mit Behinderung, dem
Paritätischen Gesamtverband und der Deutschen Gesellschaft für Soziale Psychiatrie. Bislang wird die Erklärung bundesweit von weit mehr als 400 Verbänden, Initiativen und Einrichtungen
mitgetragen.

Der gesamte Erklärungstext und die Liste der Mitzeichnungen ist online unter www.wir-fmv.org abrufbar.
Hintergrund: Bereits im April 2018 und im November 2019 haben sich zahlreiche Verbände öffentlich gegen Versuche aus den Reihen der AfD positioniert, Menschen mit Behinderungen und
psychischen Erkrankungen herabzuwürdigen und für rassistische Stimmungsmache zu instrumentalisieren.
Kontakt für Presseanfragen: kontakt@wir-fmv.or

14. Februar, 2021 Festkomitee Karneval Kerpen-Mödrath-Langenich übergibt Orden an der Wohnstätte

Eine Delegation (2 Personen) hat am Weiberfastnacht die Wohnstätte erreicht und in sicherer Entfernung für jeden Bewohner im Hause einen Festorden überreicht.

Leider konnte die ursprünglich geplante Aktion mit einem kleinen Ständchen und fröhlicher Musik wegen des Gesundheits- und Ordnungsamtes nicht durchgeführt werden. Alle Bewohner und Mitarbeitenden hatten sich sehr darauf gefreut.

Dank des Einsatzes des Festkomitees konnten zumindest die Orden Ihre Träger erreichen!

Herzlichen Dank dem Festkomitee, dem DRK Kerpen und Dem BSK Kerpen. Alle Bewohner und Mitarbeitenden freuen sich auf die nächste Sitzung behinderter Bürger in Kerpen – eine feste Adresse und heiß geliebte Aktion im Karneval

Dreimol von Hätze:

„Kerpener Festkomitee – Alaaf“

„Lebenshilfe -Alaaf“

„Behindertensitzung – Alaaf“

5. Februar, 2021 Infektionsschutz muss Priorität haben

Als Arbeitgeber nehmen wir unsere Pflichten den Mitarbeitenden gegenüber ernst.

Mitarbeiterfürsorge ist eine dieser Pflichten.

Aus diesem Grunde ging der untenstehende Brief heute per Mail und per Post raus.

 

Infektionsschutz muss Priorität haben

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Laschet,

sehr geehrter Herr Minister Dr. Stamp,

sehr geehrte Mitglieder des Landtages Nordrhein-Westfalen,

 

hören Sie auf, leichtfertig mit den gesundheitlichen Interessen aller Mitarbeitenden im Erziehungswesen umzugehen!

Jede pädagogische Fachkraft, jede Leitung und jeder Träger weiß um die Nöte der Familien, die den Spagat zwischen Betreuung der Kinder und dem eigenen Job schaffen müssen. Wir sind nah dran an den Familien! Unsere Aufgabe als Pädagog*innen ist unter anderem familienunterstützend tätig zu sein. Dem kommen wir umfänglich nach. Mit unserem Einsatz unterstützen wir, trotz der schweren Umstände, die Wirtschaft und sorgen dafür, dass wichtige Strukturen aufrecht gehalten werden können. Dafür zeigen wir alle ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein.

 

Es mangelt an klaren Vorgaben der Politik

Sehr strikte und klare Vorgaben regulieren seit Beginn der Corona-Pandemie in allen Bereichen unser Leben. Lediglich für die Betreuung in Kindertagesstätten bleibt seit den Herbstferien 2020 eine klare Vorgabe der Politik aus!

Um der einst wirtschaftspolitisch motivierten Aussage, die Betreuung in den Kindertagesstätten bliebe für alle Eltern jederzeit möglich, weiterhin treu zu bleiben, entschied das NRW-Ministerium für den Kitabereich keinerlei Einschränkungen festzulegen. Anstatt klare Rahmenbedingungen, wie in anderen Wirtschaftsbereichen, zu vermitteln, senden Sie die Botschaft „die Kindertageseinrichtungen bleiben grundsätzlich geöffnet und die Eltern entscheiden eigenverantwortlich“, verbunden mit einem, bereits im letzten Jahr oftmals wirkungslosen Appell an die Eltern, man solle die Kinder nach Möglichkeit zu Hause betreuen und somit die Kontakte vermeiden. Doch die Realität sieht anders aus. In unseren Einrichtungen lässt sich inzwischen eine hohe Auslastung der regelmäßig genutzten Kitaplätze von bis zu 90% erkennen; Tendenz steigend. Ihre Kommunikation und die der Medien, Kindertagesstätten in NRW seien geschlossen, stößt bei Mitarbeitenden auf Unverständnis.

Indem Sie politisch für die Kindertagesstätten keine klare Entscheidung treffen, übertrugen Sie diese nahezu unlösbare Aufgabe an die jeweiligen Einrichtungen. Viele Eltern aber auch Kitas fühlen sich hierbei von der Politik allein gelassen und orientierungslos. Diese Divergenz führt für viele zu großen Irritationen. Insbesondere vermittelt die uneingeschränkte Öffnung der Kindertagesstätten eine Leichtigkeit im Umgang mit der Ansteckungsgefahr, sodass die ansonsten einschränkenden politischen Vorgaben massiv an Glaubhaftigkeit verloren haben.

 

Wer kümmert sich um unsere Belange?

Täglich arbeiten alle Mitarbeitenden auf engem Raum mit einer meist großen Kinderzahl. Dabei fällt der Schutz der Mitarbeiter eher sehr dürftig aus.

  • Ein Mindestabstand ist nicht zu gewährleisten
  • Für den Einsatz vulnerable Personen im Personal fehlen klare Handlungsempfehlungen/-vorgaben seitens der Politik

 

Aus der Sicht der Kita-Mitarbeitenden

Aktuell geltende Kontaktbeschränkungen reduzieren die Kontaktpersonen im privaten Umfeld auf eine weitere Person über den eigenen Hausstand hinaus. Mitarbeitende in Kindertagesstätten erhalten das Gefühl, die notwendige Betreuung des Kindes in der Einrichtung nicht einmal in Frage stellen zu dürfen.

In der Kita wird der Entwicklungsfortschritt der Kinder stärker als die Gesundheit der Mitarbeitenden gewertet und der Verzicht auf das Tragen von Masken zu Gunsten der Wahrnehmbarkeit von Mimik proklamiert. Der Verzicht auf Masken in öffentlichen Verkehrsmitteln wird hingegen als Ordnungswidrigkeit geahndet. Ladengeschäfte von mehreren tausend Quadratmetern müssen zwecks Eindämmung der Pandemie schließen, Kitas, deren Flächen wenige hundert Quadratmeter betragen, wird der nahezu ungeschützte Umgang mit durchschnittlich 10-15 Kinder pro Gruppe, deren Eltern und Mitarbeitenden auferlegt. 

Bitte haben Sie Verständnis dafür, wenngleich manch ein Vergleich ein wenig hinkt, die Akzeptanz für getroffene Maßnahmen zur Einschränkung der Pandemieausbreitung sinkt. Denn wir haben durch unsere tägliche Arbeit Angst um unsere Gesundheit – und die unserer Familien.

 

Was wir dringend brauchen!

Wir arbeiten täglich ohne jedwede Einschränkungen des Betreuungszulaufes und mit äußerst reduziertem Schutz auf wenige Zentimeter Entfernung mit und am Kind. Daher brauchen wir:

  • Eine dauerhafte tragfähige Plattform zur Kommunikation zwischen Trägern der Kindertageseinrichtungen und Politik
  • Konsens zwischen Leistungsfähigkeit der Kitas und effektiv nötigen Betreuungsplätzen
  • Faire Gewichtung für die Gesundheit der Mitarbeitenden in Kindertagesstätten trotz wirtschaftlicher Interessen
  • Klare Richtlinie bzw. Vorgaben an Familien seitens der Politik, welche sich am aktuellen Geschehen in den Kitas orientiert
  • Langfristige Beibehaltung einer stringenten und nachvollziehbaren Strategie
  • Eingrenzung des Betreuungsangebotes (Anzahl Tage/ Anzahl Stunden) auf nachweislich Familien mit Betreuungsbedarf, um die Gruppenstärken zu reduzieren
  • Umsetzung von Gesundheitsschutzmaßnahmen für Erzieherinnen/ Erzieher und somit auch für die Familien
  • drastische Reduzierung der Gruppengrößen
  • finanzielle Unterstützung bei mehrmaligen Schnelltests/ Woche
  • deutlich mehr finanzielle Unterstützung bei Hygiene- und Schutzmaterial,
  • regelmäßige PCR Tests
  • Möglichkeit zur schnellen Impfung
  • Klare Vorgaben und Unterstützung zur Risikominimierung vulnerabler Mitarbeiter
  • detaillierter und zeitnaher Informationsfluss an Träger der Kindertagesbetreuung mit zeitlichem Vorlauf vor Presseerklärungen seitens der Landes- und Bundesregierung

 

Wir nutzen mit diesem Schreiben den Weg in die Öffentlichkeit, da uns eine Plattform fehlt, mit Ihnen in Kontakt zu treten. Wir brauchen dringend eine dauerhafte, verlässliche Kommunikationsebene mit Ihnen als Entscheidern, um die Sachlage an der Basis zu evaluieren und anschließend verständliche, transparente und konsequente Handlungsweisen davon abzuleiten. Dies findet aktuell nicht statt.

 

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Laschet, sehr geehrter Herr Minister Dr. Stamp, sehr geehrte Mitglieder des Landtages Nordrhein-Westfalens, es wird Zeit zu handeln!

Jetzt haben Sie die Chance die geleistete Arbeit aller Mitarbeitenden in Kindertagesstätten mit Taten anzuerkennen und zum Schutze dieser in ihrem Arbeitsalltag hinzuwirken. Lassen Sie uns gemeinsam die Betreuung unserer Jüngsten in der Gesellschaft für die Kinder, die Eltern, aber nun endlich auch für die Mitarbeitenden vor Ort in gesundheitlich vertretbare Bahnen lenken.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Lebenshilfe im Rhein-Erft-Kreis e.V.

 

Sebastian Stöcker                                                                                          Horst Baxpehler

Geschäftsbereichsleitung Kindertagesstätten                                   Vorstandsvorsitzender

 

die Einrichtungsleitungen mit Teams:

Annette Gilles                                                                                                  Gabriele Maletz

Kita Kierdorfer Ströpp                                                                                 Kita Brühler & Schwadorfer Ströpp

 

Sascha Anhold                                                                                                 Franz Wehling

Kita Hürther Ströpp                                                                                      heilp. Kita Käthe Kraemer

 

sowie der Betriebsrat:

Denis Mannebach

Betriebsratvorsitzender

24. September, 2020 Jetzt Herz zeigen – Montag 28.September – Wir sind Partnerorganisation der dm-Sozialinitiative HelferHerzen

Die dm-Sozialinitiative HelferHerzen geht im September in die vierte Runde: Am 28.09.2020 ruft dm-drogerie markt zu einem bundesweiten Spendentag auf.
dm spendet 5 Prozent des Tagesumsatzes an die ausgewählten Partnerorganisationen. Wir haben erneut das Glück eine dieser Partnerorganisationen zu sein. Somit gehen am kommenden Montag die 5% des Tagesumsatzes der dm-Filiale Elsdorf an unsere Wohnstätte.

Zeig auch du Herz und unterstütze uns durch deinen Einkauf am Montag!

22. September, 2020 Investition Zukunft: 14 Auszubildende in nur fünf Einrichtungen – Die Lebenshilfe im Rhein-Erft-Kreis

Seit dem 01.08. investiert die Lebenshilfe im Rhein-Erft-Kreis e.V. noch stärker in Ausbildung als bisher, denn die Azubis von heute sind die Fachkräfte von morgen.

 

Der Fachkräftemangel im sozialpädagogischen Bereich ist schon lange angekommen und die Tendenz ist steigend. „Bei fast jeder Bewerberin, die ich einstelle, weiß ich, dass ich einer anderen Einrichtung Personal wegnehme“, so Gabi Baxpehler, Geschäftsbereichsleitung für den Bereich Erwachsene. In Sachen Personalmanagement beschäftigt sich die Führungsebene schon seit Jahren verstärkt damit, neues Personal zu akquirieren. Nun setzt die Lebenshilfe verstärkt in den Bereich Ausbildung.

14 Auszubildende in nur fünf Einrichtungen. Die Ausbildungsquote bei der LH REK ist überdurchschnittlich. Rund zehn Prozent aller Mitarbeiter sind in Ausbildung.

Im letzten Ausbildungsjahr waren es noch fünf Ausbildungsstellen, nun sind es fast dreimal so viele. Zehn der aktuell 14 Auszubildenden haben im August neu angefangen. Die Ausbildungen und deren Formen sind dabei vielfältig. Sei es nur das Anerkennungsjahr oder die praxisintegrierte Ausbildungsform zur Erzieher*in oder Heilerziehungspfleger*in, ein duales Studium für Soziale Arbeit, oder eine Außenarbeitsstelle der gemeinnützigen Werkstätten Köln (GWK) für eine berufliche Bildungsmaßnahme. Sowohl in der Wohnstätte in Elsdorf, als auch in den Kitas in Brühl, Erftstadt, Hürth und Frechen wird ausgebildet. Geschäftsbereichsleiter für Kindertagesstätten, Sebastian Stöcker, sagt: „Die Investition in Ausbildung ist notwendig, um dem Fachkraftmangel entgegenzuwirken und die Zukunft zu sichern“.

Die Lebenshilfe im Rhein-Erft-Kreis e.V. hat in den vergangenen Monaten sehr viele Anfragen und Bewerbungen von Auszubildenden erhalten. Pandemiebedingt war und ist es für viele Azubis und Studenten sehr schwierig eine Praxisstelle zu finden. „Bei uns ging der Bewerbungsprozess trotz Pandemie fast reibungslos weiter, da wir sehr schnell die Möglichkeit der Videokonferenz für unsere Vorstellungsgespräche genutzt haben.“, so Sebastian Stöcker weiter.

Die LH REK möchte auch andere Träger ermuntern verstärkt auszubilden, denn der Fachkräftemangel ist auch auf fehlende Ausbildungsplätze und Praxisstellen zurückzuführen.

Das eigene Fachpersonal noch stärker selbst auszubilden, als eine Lösung des Problems, ist die neue Strategie, welche die Lebenshilfe im Rhein-Erft-Kreis e.V nun verfolgt.

„Wenn sich die Azubis bei uns wohlfühlen und eine angemessene Ausbildung erhalten, können wir später auf Fachkräfte zurückgreifen, die qualitativ gute fachliche Arbeit leisten.“, betont der Vorstandsvorsitzende, Horst Baxpehler, „Aber natürlich freuen wir uns auch jederzeit sehr über externe Bewerbungen.“

10. September, 2020 Wir lieben Technik unterstützt die Kita Käthe Kraemer in Frechen-Buschbell

Mit einer Spende in Höhe von 500 Euro unterstützt Wir lieben Technik, ein hauseigenes Fachhandelskonzept der Firma Brömmelhaupt, die heilpädagogische Kindertagesstätte Käthe Kraemer in Frechen-Buschbell.

Am Mittwoch, den 09.09.2020, überreichten Wir lieben Technik-Leiter Dominik Wassong und Brömmelhaupt-Geschäftsführer Robert Drosdek stellvertretend für alle Wir lieben Technik-Shops den Spendenscheck an Sebastian Stöcker, Leiter des Geschäftsbereiches Kindertagesstätten und Franz Wehling, Einrichtungsleiter der Kita.

 

Im Anschluss an die Übergabe gab der Einrichtungsleiter den Besuchern eine Führung durch die Kita und berichteteüber aktuelle Projekte und die Verwendung der Spendensumme.

Wir lieben Technik

PM_Wir lieben Technik-Spende an Kita Käthe Kraemer

Impressum Datenschutz