Pressemitteilungen

	
22. September, 2020 Investition Zukunft: Die Lebenshilfe im Rhein-Erft-Kreis e.V. setzt verstärkt in Ausbildung

Seit dem 01.08. investiert die Lebenshilfe im Rhein-Erft-Kreis e.V. noch stärker in Ausbildung als bisher, denn die Azubis von heute sind die Fachkräfte von morgen.

 

Der Fachkräftemangel im sozialpädagogischen Bereich ist schon lange angekommen und die Tendenz ist steigend. „Bei fast jeder Bewerberin, die ich einstelle, weiß ich, dass ich einer anderen Einrichtung Personal wegnehme“, so Gabi Baxpehler, Geschäftsbereichsleitung für den Bereich Erwachsene. In Sachen Personalmanagement beschäftigt sich die Führungsebene schon seit Jahren verstärkt damit, neues Personal zu akquirieren. Nun setzt die Lebenshilfe verstärkt in den Bereich Ausbildung.

14 Auszubildende in nur fünf Einrichtungen. Die Ausbildungsquote bei der LH REK ist überdurchschnittlich. Rund zehn Prozent aller Mitarbeiter sind in Ausbildung.

Im letzten Ausbildungsjahr waren es noch fünf Ausbildungsstellen, nun sind es fast dreimal so viele. Zehn der aktuell 14 Auszubildenden haben im August neu angefangen. Die Ausbildungen und deren Formen sind dabei vielfältig. Sei es nur das Anerkennungsjahr oder die praxisintegrierte Ausbildungsform zur Erzieher*in oder Heilerziehungspfleger*in, ein duales Studium für Soziale Arbeit, oder eine Außenarbeitsstelle der gemeinnützigen Werkstätten Köln (GWK) für eine berufliche Bildungsmaßnahme. Sowohl in der Wohnstätte in Elsdorf, als auch in den Kitas in Brühl, Erftstadt, Hürth und Frechen wird ausgebildet. Geschäftsbereichsleiter für Kindertagesstätten, Sebastian Stöcker, sagt: „Die Investition in Ausbildung ist notwendig, um dem Fachkraftmangel entgegenzuwirken und die Zukunft zu sichern“.

Die Lebenshilfe im Rhein-Erft-Kreis e.V. hat in den vergangenen Monaten sehr viele Anfragen und Bewerbungen von Auszubildenden erhalten. Pandemiebedingt war und ist es für viele Azubis und Studenten sehr schwierig eine Praxisstelle zu finden. „Bei uns ging der Bewerbungsprozess trotz Pandemie fast reibungslos weiter, da wir sehr schnell die Möglichkeit der Videokonferenz für unsere Vorstellungsgespräche genutzt haben.“, so Sebastian Stöcker weiter.

Die LH REK möchte auch andere Träger ermuntern verstärkt auszubilden, denn der Fachkräftemangel ist auch auf fehlende Ausbildungsplätze und Praxisstellen zurückzuführen.

Das eigene Fachpersonal noch stärker selbst auszubilden, als eine Lösung des Problems, ist die neue Strategie, welche die Lebenshilfe im Rhein-Erft-Kreis e.V nun verfolgt.

„Wenn sich die Azubis bei uns wohlfühlen und eine angemessene Ausbildung erhalten, können wir später auf Fachkräfte zurückgreifen, die qualitativ gute fachliche Arbeit leisten.“, betont der Vorstandsvorsitzende, Horst Baxpehler, „Aber natürlich freuen wir uns auch jederzeit sehr über externe Bewerbungen.“

10. September, 2020 Wir lieben Technik unterstützt die Kita Käthe Kraemer in Frechen-Buschbell

Mit einer Spende in Höhe von 500 Euro unterstützt Wir lieben Technik, ein hauseigenes Fachhandelskonzept der Firma Brömmelhaupt, die heilpädagogische Kindertagesstätte Käthe Kraemer in Frechen-Buschbell.

Am Mittwoch, den 09.09.2020, überreichten Wir lieben Technik-Leiter Dominik Wassong und Brömmelhaupt-Geschäftsführer Robert Drosdek stellvertretend für alle Wir lieben Technik-Shops den Spendenscheck an Sebastian Stöcker, Leiter des Geschäftsbereiches Kindertagesstätten und Franz Wehling, Einrichtungsleiter der Kita.

 

Im Anschluss an die Übergabe gab der Einrichtungsleiter den Besuchern eine Führung durch die Kita und berichteteüber aktuelle Projekte und die Verwendung der Spendensumme.

Wir lieben Technik

PM_Wir lieben Technik-Spende an Kita Käthe Kraemer

20. Juni, 2020 Schutzmasken von der Lions Club International Foundation

Am Mittwoch 17.Juni 2020 hat der künftige Präsident des Kions Club Bergheim, Dr. Wulf Lindner, und der Clubmaster, Stefan Twesten, 200 Schutzmasken (FFP2) an Horst Baxpehler, Vorstandsvorsitzender Lebenshilfe im Rhein-Erft-Kreis e.V., übergeben. Die Masken dienen den Bewohnern und Mitarbeitern der Wohnstätte beim Schutz vor dem Corona-Virus.

v.l.n.r.: Stefan Twesten, Horst Baxpehler, Dr. Wulf Lindner

Wir sagen herzlichen Dank dem Lions Club Bergheim und Lions International.

1. Mai, 2020 Herzlichen Glückwunsch – 25 Jahre Kita „Eberhard Höpfner

Die Heilpädagogische Kindertagesstätte „Eberhard Höpfner“ in Hürth Gleuel, der Lebenshilfe im Rhein-Erft-Kreis, feiert Geburtstag.

Das 25- jährige Jubiläum der Heilpädagogischen Kindertagesstätte, wollen wir zum Anlass nehmen, ein kleines Resümee zu ziehen.

Vielen Kindern, mit entsprechendem Förderbedarf, aus dem südlichen Rhein-Erft-Kreis, war die Kita ein spezieller Förderort, in dem sich die Kinder gut aufgehoben fühlten und individuell gefördert und begleitet wurden.

Das Selbstverständnis aller Mitarbeiterinnen der Lebenshilfe, trug dazu bei, dass eine besondere und geschützte Atmosphäre unserer kleinen Kunden entstand. Auch für die Eltern und allen Personensorgeberechtigten, war es eine besondere Zeit.

Eine engmaschige Zusammenarbeit mit Kind-Mitarbeiter und Eltern, sorgte für eine besondere Beziehungs- und Qualitätsarbeit.

Außerdem war immer unser Anspruch, mit allen entsprechenden Fachstellen, ob Frühförderzentrum, SPZ, Kinderärzte, entsprechende therapeutische Praxen, Jugendämtern etc., zusammen zu arbeiten. Das stellte an uns oft komplexe Herausforderungen, die wir aber, so meine ich, mit Umsicht, Freude und größtmöglichen Gelingen bewältigt haben.

Dank an dieser Stelle natürlich allen Kolleginnen, die diese Grundlagenarbeit mit Empathie, Fachlichkeit und Fürsorge gemeistert haben. Auch danke für die langjährige Zusammenarbeit bei der Lebenshilfe.

Die Zeit ist schnell vergangen und wir blicken auf viele schöne, abwechslungsreiche und freudige Jahre zurück.

In den vergangenen Jahren sehen wir uns durch die gesellschaftlichen Veränderungen und im Zuge der Inklusion immer mehr herausgefordert.

Im Rahmen der Inklusion sollen gemeinsame Bildungsorte für alle Kinder geschaffen werden; Orte in denen Kinder unabhängig ihrer Heimat oder Herkunft, Sprache, Religion, Behinderung, ihrer Fähigkeiten und Fertigkeiten uvm. miteinander spielen und lernen können.

Darüber hinaus soll jedem Kind eine sozialraumnahe Betreuung und Förderung ermöglicht werden.

Insofern sind auch wir mit Umstellungsprozessen beschäftigt.

Vor etwa fünf Jahren hat es bei uns damit begonnen, dass eine heilpädagogische Gruppe in eine neue Kita der Lebenshilfe im Rhein-Erft-Kreis gezogen ist, in welche ein inklusives Konzept gelebt werden kann und wird.

Da dieser Prozess im südlichen Rhein-Erft-Kreis zügig vorangeht, und auch aus politischen Gründen fortschreiten muss, wird die heilpädagogische Kita „Eberhard Höpfner“ ihre Türen ab dem neuen Kitajahr leider für immer schließen.

Das finden wir schade, sind aber auch gespannt auf das was kommt.

Wir möchten uns bei allen Freunden, Förderern und Unterstützern, die uns über die vielen Jahre begleitet haben, herzlichen bedanken!

In diesem Sinne verbleibe ich mit den Worten:

Es liegt an dir, was du aus der Situation machst, die ist!

 

Im Namen des gesamten Kita-Teams,                                                     Franz Wehling

22. März, 2020 Aktuelle Information zum Umgang mit dem Covid-19-Virus (Corona), Stand: 20.05.2020

20.05.2020: Ab dem 8. Juni 2020 wird das Betretungsverbot für die Kindertagesbetreuungsangebote in Nordrhein-Westfalen aufgehoben und ein eingeschränkter Regelbetrieb aufgenommen. Mehr Infos erhalten Sie im Infoschreiben des Ministeriums.

Ab den kommenden Tagen ist es auch wieder möglich, Besuche in unsere Wohnstätte zu empfangen. Dabei müssen wir die notwendigen Hygienemaßnahmen einhalten, sodass ein Besuchskontakt nur in einem Pavillon im Garten möglich ist.
Wir weißen darauf hin, dass es unbedingt nötig ist sich für einen Besuch anzumelden und sich an alle Anweisungen des Personals gehalten werden muss!


23.03.2020: Erweiterte Regelung zur Versorgung von Kindern von Schlüsselpersonen in Kindertagesstätten erlassen. Bitte beachten Sie dazu auch den Elternbrief 3 des Ministeriums.


21.03.2020: Für unsere Wohnstätte gilt ab sofort ein vollständiges und umfassendes Besuchsverbot bis zum 19.04.2020. Ausnahmen gelten nur für ärztliches und sonstiges Fachpersonal zur Durchführung medizinisch notwendiger Behandlungen. Der Rhein-Erft-Kreis hat dies als Allgemeinverfügung erlassen. Ein Verstoß stellt eine schwerwiegende Ordnungswidrigkeit dar.

Der Kontakt eines Bewohners außerhalb der Einrichtung mit Nicht-Personal der Einrichtung führt zum Betretungsverbot für den Bewohner; daher dürfen Angehörige einen Besuch nicht außerhalb der Einrichtung vollziehen und Bewohner allein nicht das Haus verlassen.

Wir bitten gleichzeitig alle Eltern und gesetzlichen Betreuer die Telefonate und Anrufe in der Einrichtung minimal zu halten, da sich die Mitarbeitenden um das Wohl der Bewohner kümmern müssen.

Wir bitten um Ihr Verständnis – bleiben Sie gesund!


Ab Montag, dem 16. März 2020 sind unsere Kindertagesstätten bis voraussichtlich 19. April 2020 grundsätzlich für Kinder und Eltern geschlossen. Das ist eine vorsorgliche Maßnahme des Landes NRW. Der Ministerpräsident Armin Laschet hat dies angeordnet.

Für Kinder von „Schlüsselpersonen“ öffnen die Einrichtungen am Montag 16.03.2020 zur regulären Öffnungszeit. Genauere Definitionen und Angaben finden Sie im beigefügten Erlass des Ministeriums NRW ( MKFFI). Für die formale Regelung finden Sie hier das erforderliche Formular als Schlüsselperson bzw. Person in einer Kritischen Infrastruktur zur Bescheinigung durch den Arbeitgeber.

Dies betrifft folgende Einrichtungen:

  • Kita „Käthe Kraemer“ Frechen-Buschbell
  • Kita „Eberhard Höpfner“ Hürth-Gleuel
  • Kita „Hürther Ströpp“ Hürth Alstätten-Burbach
  • Kita „Brühler Ströpp“ Brühl-Schwadorf
  • Kita „Kierdorfer Ströpp“ Erftstadt-Kierdorf

Weitere Informationen zur Betreuung finden Sie in den Elternbriefen (Elternbrief 1 und  Elternbrief 2) des Ministeriums, sowie in dem Apell zur Neuregelung der Notfallbetreuung von Kindern mit Eltern, die in der kritischen Infrastruktur tätig sind (Elternbrief  3).

Wenn es neue Informationen gibt teilen wir diese mit.

Aktuelle zuverlässige Informationen finden Sie hier:

https://www.facebook.com/ChancenNRW

https://twitter.com/ChancenNRW

https://www.instagram.com/chancen_nrw/

https://www.youtube.com/channel/UCkSkvcG6LFZYqmx0rsg58IQ


Sämtliche Veranstaltungen des Club´80 -Aktive Freizeit- werden ab sofort bis zum 19.April 2020 abgesagt.

Dies betrifft die Kursveranstaltungen am 25. März 2020 und 8. April 2020. Der Kegelnachmittag am 21.März 2020 entfällt ebenfalls.


Wir bitten im Sinne unser Aller Gesundheit um Verständnis!


Bitte achten Sie im eigenen Interesse auf konsequente Hygiene und Verhaltensregeln:

  • Hände regelmäßig mit Seife waschen – mindestens 20 Sekunden!
  • Nur in die Armbeuge niesen oder husten
  • Räume reglmäßig lüften
  • Die Hände nicht ins Gesicht nehmen
  • Menschenmengen meiden
  • keine Hände geben, kein Händeschütteln
  • Nicht küssen, kuscheln, umarmen, persönliche Nähe


Ihr Horst Baxpehler
Vorstandsvorsitzender

22. Februar, 2020 Alaaf: Inklusives Prinzenpaar Katja und Kai unterwegs

Prinz Kai, der erste autistische Karnevalsprinz im Rheinland, erobert mit seiner Prinzessin und Mutter Katja die Säle in und um Köln!

Sei es die „Kölsche Mess“ in Frechen-Bachem (WDR-Beitrag Lokalzeit Köln)

Die Prunksitzung der Alt Lindenthaler in der Kölner Flora

Der Besuch in der Wohnstätte in Elsdorf (Folgt von SAT 1 lokal)

Die Behindertensitzung in Kerpen (Ausschnitt KSTA)

Die F.A.Z. berichtet aktuell! siehe hier

20200222_F.A.Z._Seite 7.pdf

und, und, und…

Wir sind sehr stolz auf dieses Paar und sie lassen uns die Herzen höher schlagen. Ein paar Ausschnitte von Press, Funk und Fernsehen möchten wir hier verlinken und den Appetit auf den Höhepunkt am Karnevalssamstag in Frechen-Bachem bei Zug des Festkomitees „Bachem bliev Bachem“ machen!

Samstag 22.02.2020 ab 14.00 Uhr

11. Februar, 2020 Sitzung Behinderter Bürger Kerpen – Lebenshilfe war dabei!

Am 8. Februar fand zum 22. Mal die Sitzung Behinderter Bürger in Kerpen statt. Das Festkomitee Kerpen hat wieder ein rasantes und spannendes Programm mit ausschließlichen Highlights auf die Bühne gestellt!

Dazu können wir als Teilnehmer nur danken und gratulieren!

Musikgruppen, Tanz und großartige Traditionscorps wechselten sich in einer phantastischen Choreographie ab. Es hat allen 40 Teilnehmern, allein der Lebenshilfe, viel Spaß und Freude bereitet.

Einer der vielen Höhepunkte war der Auftritt der Kerpener und Frechener Prinzen und Dreigestirne. Besonders gefreut hat uns auch „unser“ Prinzenpaar – Katja und Kai – auf der Bühne zu sehen, die den Saal auf ihre Art und Weise rockten.

Weiter so!

Nachzulesen im Artikel des Kölner Stadt-Anzeigers!

25. Januar, 2020 Inklusive Kita „Kierdorfer Ströpp“ eröffnet!

Mit dem neuen Jahr 2020 ist die Kita „Kierdorfer Ströpp“ in Betrieb gegangen. Insgesamt 56 Kinder werden in der 4-gruppigen Kita gefördert. Neben der Gruppe für Kinder unter 3 Jahren finden Sie dort eine Gruppe für Kinder über 3 Jahren, eine Alters- und fördergemischte Gruppe sowie eine rein heilpädagogische Gruppe. 

Weitere Informationen finden Sie im beigefügten Presseartikel vom 23.01.2020.

14. Dezember, 2019 KSK Köln überrascht bei Adventsfeier der Hürther Ströpp

Frau Münster und Herr Kiel überraschte die Kinder der Hürther Ströpp bei ihrer Adventsfeier in der Kita. Sie hatten einen Scheck über 1000 Euro dabei. Sie haben den Scheck Herrn Anhold übergeben. Frau Münster ist Filialleiterin der Kreissparkasse im Einkaufszentrum in Hürth. Herr Kiel ist ihr Mitarbeiter. Herr Anhold leitet die Kindertagesstätte Hürther Ströpp.
Die Kreissparkasse unterstützt die Einrichtung schon länger mit Geld -oder Sachspenden. Das sind zum Beispiel Kappen für den Sommer. Die Vorschulkinder dürfen sich jedes Jahr die Filiale mal genauer anschauen. Wir freuen uns auf weitere gute Zusammenarbeit.

Die Kinder und Mitarbeiter danken der Kreissparkasse Köln, ganz besonders Frau Münster und Herrn Kiel!

von links nach rechts: Frau Münster, Herr Anhold, Herr Kiel

12. Dezember, 2019 Bänke und Fallschutz von Biker der Stadt Hürth gespendet

Herzlichen Dank sagen die Kinder und Mitarbeiter der Kita „Eberhard Höpfner“ den Bikern Hürth. „Es war dringend nötig den Fallschutz an der Nestschaukel zu ergänzen“ so Franz Wehling, Leiter der Kita. Zusätzlich konnten noch Bänke für die Kinder und Erzieher angeschafft werden. „Nach langem und intensivem Spiel ist ausruhen einfach nötig“ sagt Wehling. Mit der Spende von 500,-  Euro konnten so tolle Ergänzungen und Hilfen geschaffen werden – vielen Dank.