Pressemitteilungen

	
18. November, 2018 Landesverband Lebenshilfe mit neuem Vorstand

18.11.2018 Die Lebenshilfe im Rhein-Erft-Kreis e.V. ist Mitglied im Landesverband der Lebenshilfe NRW. Nach dem Rücktritt des bisherigen Landesverbands-Vorsitzenden Uwe Schummer, MDB, wurde am 10.11.2018 in Hamm bei der Landesdelegiertenversammlung ein neuer Vorstandsvorsitzender gewählt. Wir als Ortsvereinigung gratulieren Herrn Prof. Dr. Gerd Ascheid herzlich zur Wahl und freuen uns auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit mit dem Landesverband mit Sitz in Hürth. Die Pressemitteilung des Landesverbands als Auszug anbei:

Landesdelegiertenversammlung

Prof. Dr. Gerd Ascheid ist neuer Landesvorsitzender
Behinderten- und Patientenbeauftragte Claudia Middendorf möchte Assistenz beim Krankenhausaufenthalt von Menschen mit Behinderung gemeinsam mit der Lebenshilfe NRW verbessern.
Hamm. Die Lebenshilfe NRW hat einen neuen Landesvorsitzenden. Die mehr als 100 Delegierten der 76 nordrhein-westfälischen Orts- und Kreisvereinigungen der Lebenshilfe wählten am Samstag den Aachener Prof. Dr. Gerd Ascheid einstimmig zum neuen Landesvorsitzenden. Notwendig war dies geworden, weil der bisherige Landesvorsitzende Uwe Schummer MdB, im September 2018 zurückgetreten war.
Ascheid ist Universitätsprofessor an der RWTH Aachen und sowohl im Vorstand der Lebenshilfe Aachen, als auch im Aufsichtsrat der Werkstatt für Menschen mit Behinderung der Lebenshilfe Aachen. Er hat einen Sohn mit Down Syndrom, der auch der Grund war, warum er Mitglied der Lebenshilfe wurde. Er war bereits einige Jahre Mitglied im Landesbeirat der Lebenshilfe NRW. „Mir liegt das Thema Arbeit von Menschen mit Behinderung und die Frühforderung am Herzen“, erklärte Ascheid in seiner Vorstellung für das Amt des Landesvorsitzenden.
Einen Gastvortrag hielt am Nachmittag die Landesbehinderten- und Patientenbeauftragte Claudia Middendorf. Sie gab den Delegierten einen kurzen Überblick über ihre Arbeit und streifte dabei Landesbauordnung, Wohn- und Teilhabegesetz, Landesrahmenverhandlungen, das Landesausführungsgesetz zum Bundesteilhabegesetz, Krankenhauspflege und schulische Inklusion. In der Novellierung der Landesbauordnung sieht sie trotz der bestehenden Kritik, Möglichkeiten für die Zukunft. „Ich möchte nicht nur das Beste für NRW erreichen, ich möchte mit NRW bundesweit Vorreiter bei der Barrierefreiheit werden“, sagte sie. Das Wohn- und Teilhabegesetzt möchte Middendorf „mit Leben füllen“ und sich für die „Kurzzeitpflege, besonders für Jugendliche stark machen“. „Ich werde die Abgeordneten des Landtages erinnern, den Betroffenen in den Anhörungen mehr Raum zu geben. Bei der Krankenhauspflege ist mir erst durch meine Arbeit als Beauftragte richtig bewusst geworden, dass es bei der Assistenz für Menschen mit Behinderung im Krankenhaus große Probleme gibt.“ Dies möchte sie gemeinsam mit der Lebenshilfe NRW angehen. Auf die Frage einer Delegierten, ob der letzte Lebensweg von Menschen mit Behinderung in ihrem Fokus steht, gab Middendorf zu, dass diese weniger im Fokus der Hospizvereine und der Palliativmedizin sind. „Wir benötigen generell mehr solcher Plätze, da müssen wir auch die älter werdenden Menschen mit Behinderung stärker berücksichtigen“, so die Beauftragte.
Finanziell konnte der Landesverband 2017 einen kleinen Überschuss von 40.000 Euro erwirtschaften. Noch im Jahr 2016 musste ein Verlust von 90.000 Euro verbucht werden, der unter anderem aus der insolventen Tochtergesellschaft Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH entstanden ist. Diese eigenverwaltete Insolvenz konnte Mitte 2018 erfolgreich abgeschlossen werden.

12. November, 2018 Martinszug der Hürther Ströpp

Am Mittwoch dem 07.11.18 machten sich die Kinder der Hürther Ströpp für den gemeinsamen Martinszug bereit. Kinder, Eltern, Großeltern und Freunde, als auch Mitarbeiter der Kita, versammelten sich in der Dämmerung. Fackeln und Warnwesten wurden verteilt, die Gruppen sortierten sich nach Farben und mittig nahm die Kapelle Aufstellung. Als sich endlich um 17.15 Uhr der Sankt Martin, hoch zu Ross, in Bewegung setzte, leuchteten die selbst gebastelten Laternen und Kinderaugen um die Wette. Die Kapelle stimmte zum ersten Laternenlied an und singend zog der Zug durch die Ortschaft, bis er sich auf dem Kitagelände auflöste. Alle Teilnehmer zogen noch einmal am Sankt Martin samt seinem Pferd vorbei, der ihnen wohlwollend zuwinkte. Dann versammelten sich alle um das lichterloh brennende Martinsfeuer. Unter Funkengestöber wurde noch einmal mit musikalischer Begleitung der Kapelle das Martinslied angestimmt. Die Augen der Kinder waren groß, als sie aus den Händen des Martin ihren Weckmann entgegennahmen, der perfekt zum leckeren Kakao schmeckte. Bei Glühwein und selbstgemachten Reibekuchen und in familiärer Atmosphäre ließen wir den wunderbaren Abend langsam ausklingen. Ein großes Dankeschön für den tollen Abend geht nicht nur an die Kinder mit ihren Familien, sondern besonders auch an den Handelshof, der uns die leckeren Weckmänner spendierte und den Tambourcorps “ Echte Fründe“ Alt Hürth 2015 e.V. die uns für lau musikalisch begleitete.

Ein rundum gelungener Abend , selbst das Wetter spielte dieses Jahr mit, herzlichen Dank an alle helfenden Hände.

4. November, 2018 Baugenehmigung für Kita „Kierdorfer Ströpp“

Am 30.10.2018 hat der Investor der künftigen Kita „Kierdorfer Ströpp“ in Erftstadt Kierdorf, Matthias Grell Straße die Baugenehmigung erhalten. Der Geschäftsführer der Colonia Kids, Oliver Achenbach, ist hoch erfreut die 4-gruppige Kita für die Lebenshilfe zu errichten. Voraussichtlich Ende 2019 ist die Kita bezugsfertig. Es werden dort 3 Regelgruppen und eine heilpädagogische Gruppe errichtet.

4. November, 2018 Nikolausmarkt 2018

Am 2. Dezember, 1. Advent, ist es wieder soweit! Die Wohnstätte der Lebenshilfe ist beim alljährlichen Nikolausmarkt in Bedburg – Alt Kaster – wieder dabei. Im Gewölbekeller der alten Vikarie, Vikariestraße 14, bieten wir Gebasteltes, Gelees, Konfitüren, Nüsse, Konfekt und vieles Mehr! Mit dem Erlös förden wir Projekte der Wohnstätte der Lebenshilfe in Elsdorf.

3. September, 2018 dm-drogerie markt zeigt Herz und wir sind mit dabei!

Bei der Aktion „Herz zeigen!“ von dm-drogerie markt stellt jeder dm-Markt in der
Woche des bürgerschaftlichen Engagements (14. bis 22. September) in Deutschland
zwei Spendenpartner vor und auch wir sind mit dabei. Mit unserer Arbeit
präsentieren wir uns in Kerpen-Sindorf in der Kerpener Straße 177 und Kunden können für unser Projekt abstimmen! Wir hoffen darauf, dass viele Menschen Herz zeigen!
Für unsere Aktion „ran rollen – gärtnern für Rollifahrer“ benötigen wir Hochbeete.

25. Juli, 2018 32 Aktive nahmen am vierten Charity-Lauf der Religionsgemeinschaft Ahmadiyya teil

Hier finden den dazugehörigen Zeitungsausschnitt

1. Mai, 2018 Porta Möbel startet zum zehnten Mal große Spendenaktion

Zehn Prozent des Tagesumsatzes werden an „Heilpädagogische Kindertagesstätte Käthe Kraemer der Lebenshilfe im Rhein-Erft-Kreis e.V.“ gespendet

Frechen, 27. April 2018 – Die Porta-Einrichtungshäuser rufen ihre Besucher am 7. Mai zum Möbelkauf mit Herz bei der „Porta hilft“-Aktion auf. Zehn Prozent des Tagesumsatzes spenden alle 24 Häuser an gemeinnützige Einrichtungen in ihrer Region.

Die Porta-Spendenaktion am 7. Mai findet alljährlich zum Geburtstag des Unternehmensgründers Hermann Gärtner statt und feiert in diesem Jahr ein ganz besonderes Jubiläum. Das Einrichtungshaus in Frechen spendet an dem Tag zehn Prozent des Tagesumsatzes an „Heilpädagogische Kindertagesstätte Käthe Kraemer der Lebenshilfe im Rhein-Erft-Kreis e.V.“. Regionales und soziales Engagement hat bei der Porta-Gruppe eine lange Tradition und ist seit jeher in den Unternehmensgrundsätzen fest verankert. „Unsere Kunden können diese Tradition durch den Einkauf von Möbeln und Wohnaccessoires am 7. Mai unterstützen und die Spendensumme durch zusätzlich angebotene Aktionen erhöhen“, erklärt Geschäftsleiter Klaus Ullrich. Unter dem Motto „Helfen mit Herz“ können Kunden nach ihrem Einkauf ein Herz mit einem Herz-Stempel an einer Aktionswand hinterlassen. Für jedes gestempelte Herz auf der Wand spendet Porta Möbel weitere 50 Cent an „Heilpädagogische Kindertagesstätte Käthe Kraemer der Lebenshilfe im Rhein-Erft-Kreis e.V.“. Unabhängig von einem Einkauf können auch Besucher des Einrichtungshauses Gutes tun, denn das Porta-Einrichtungshaus in Frechen bietet zusätzliche Aktionen wie Kuchen- und Waffelverkauf und ein Glücksrad mit tollen Gewinnen. Und auch durch eine Spende in den aufgestellten Spendenboxen kann der Erlös für das regionale Engagement weiter erhöht werden.
Weitere Informationen zur großen Porta-Spendenaktion unter www.porta.de.

12. Mai, 2017 Eine besondere Überraschung zu Muttertag von einem besonderen Menschen

An dieser Stelle möchten wir euch ein besonderes Video zeigen. Wir könnten nun viel dazu schreiben nur dieses Video sagt mehr als 1000 Worte!

11. Mai, 2017 Wichtiges Signal für Menschen mit Behinderung

Erstmals dürfen alle Menschen mit Behinderung in Nordrhein-Westfalen bei einer Landtagswahl ihre Stimme abgeben.

Hürth. Bei der NRW-Landtagswahl dürfen erstmals Menschen mit Behinderung, die unter einer vollständigen Betreuung stehen, ihre Stimme abgeben. „Damit wird ihnen ein wichtiges demokratisches Recht nicht länger verweigert“, sagt Uwe Schummer, Landesvorsitzender der Lebenshilfe NRW. Ermöglicht wurde dies für Kommunal- und Landtagswahlen in NRW durch das seit 1. Juli 2016 geltende Inklusionsstärkungsgesetz NRW.

„Für die Menschen mit Behinderung ist das ein wichtiges Signal, denn Vieles, das ihr Leben beeinflusst, wird von der Landespolitik bestimmt. Sie haben nun in NRW das ihnen durch die UN-Behindertenrechtskonvention zugesprochene Recht, darüber mitentscheiden zu dürfen“, sagt Schummer. Dies gilt in NRW laut einer Studie des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales für mehr als 21.500 Menschen bei rund 13 Millionen Wahlberechtigten. „Dies muss auch ein Vorbild für den Bund sein. Es ist wichtig, das Wahlrecht für Alle auch bei der Bundestagswahl durchzusetzen“, so Schummer weiter.

Die Lebenshilfe NRW wird weiterhin für die Beseitigung des Wahlrechtsauschlusses von Menschen mit Behinderung eintreten. Beginnen wird sie damit beim Tag der Begegnung am Samstag, 20. Mai in Köln. Dort werden durch die teilnehmenden Lebenshilfen Postkarten verteilt, die auf den Umstand hinweisen, dass Menschen mit Behinderung den NRW-Landtag wählen durften, aber nicht den Bundestag. Zuletzt hat der Europarat die Mitgliedsstaaten ebenfalls aufgefordert, den Wahlrechtsauschluss für Menschen mit Behinderung aufzuheben.

1. April, 2017 Bundesvereinigung informiert in Schwerte zum BTHG

Auch auf Landesebene haben die Beratungen zur Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes bereits begonnen. Der neue Eingliederungshilfeträger muss in jedem Bundesland benannt werden. Weiterhin müssen BTHG-Ausführungsgesetze erarbeitet und verabschiedet sowie Bedarfsermittlungsinstrumente, die den Anforderungen des neuen Gesetzes entsprechen, bis zum 1. Januar 2018 etabliert werden. Damit alle möglichst gut informiert diese wichtigen und noch viele weitere Umsetzungsschritte konstruktiv und kritisch begleiten können, wurde die Kampagnenseite www.teilhabestattausgrenzung.de nun in eine BTHG-Infoplattform umgebaut. Bitte schauen Sie selbst, machen sich und andere schlau! Am 5. April wird die Bundesvereinigung Lebenshilfe in Schwerte ausführlich über das BTHG informieren.

Impressum Datenschutz