Neue Stellenangebote

Finden Sie Ihre Zukunft bei uns:

 

Für unsere Wohnstätte in Elsdorf ab sofort:

FUD sucht:

Beratungsfachkraft EUTB in Frechen:

Mitarbeiter/innen für unsere Kindertagesstätten:

Interesse an einem Praktikum in der Kita? Dann bitte eine Bewerbung an bewerbung@lebenshilfe-rek.de

Aktuelles

  • 14. Dezember, 2020 Der Nikolaus kommt auch in der Pandemie

    https://www.lebenshilfe-rek.de/wp-content/uploads/2020/12/Nikolausstiefel-Globus-scaled.jpg

    Es ist doch so vieles anders in diesem 2020. Erstmals halten wir bewusst räumliche Distanz zu Menschen, die uns viel bedeuten, unsere Freizeitaktivitäten müssen in Frage gestellt werden und unseren Kindern müssen wir verständlich machen, was eine Pandemie bedeutet. Und seien wir ehrlich zu uns selbst, zu Beginn hatten die meisten von uns davon selbst keine Vorstellung.
    Umso wichtiger ist es für uns alle, auch in dieser Zeit Raum für Normalität zu gewähren. So auch Normalität in der Advents- und Weihnachtszeit – eine Zeit, die geprägt ist von Ritualen und Besinnlichkeit.
    Auch in unseren Kindertagesstätten sind wir bemüht so viel Normalität den Kindern und ihren Familien zu bieten, wie es mit Covid möglich ist. So leben wir in der Pandemie weiterhin Rituale. Ein elementares Ritual in der Adventszeit ist sicherlich das Feiern des Nikolaustages.
    Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zeigten sich in diesem Jahr sehr kreativ in der Gestaltung des Nikolaustages und boten in den einzelnen Einrichtungen sehr individuelle Konzepte.

    Die Kinder der KiTa Kierdorfer Ströpp putzten so gemeinsam fleißig ihre Stiefel, welche über das Wochenende vor die Tür gestellt worden. Der Nikolaus beglückte die Kinder mit gefüllten Stiefeln am Montagmorgen.

    In der KiTa Bühler Ströpp erhielt jedes Kind einen eigenen Nikolaussocken. Gemeinsam mit den Betreuerinnen und Betreuern unternahmen die Kinder einen Winterspaziergang. Bei Ihrer Rückkunft stolperten sie über fremde Spuren. Kam in der Zwischenzeit jemand fremdes zur KiTa? Hatte der Nikolaus tatsächlich ihre Abwesenheit genutzt, um kontaktreduziert die Socken zu füllen? Tatsächlich! Bei ihrer Rückkunft konnten sich die Kinder über gefüllte Socken freuen.

    Die Kinder der KiTa Käthe Krämer erfuhren, dass auch der Nikolaus sich an Vorgaben halten musste. Er besuchte die Kinder mit einem Mund-Nasen-Schutz und hielt den nötigen Abstand. Aber ein wenig Normalität gab es natürlich trotzdem: Er hatte sein goldenes Buch dabei und kannte jedes artige Kind. Natürlich hatte er auch einen gut gefüllten Sack voller Geschenke für die Kinder.

       

    In der KiTa Hürther Ströpp erreichte die Kinder eine Sprachnachricht des Nikolaus. Gleichzeitig bat er die Einrichtungsleitung, in seinem Namen die gefüllten Socken an die Kinder zu überreichen.

    Der Nikolaus und die Lebenshilfe Rhein-Erft-Kreis möchten uns beim Globus SB-Warenhaus in Köln-Marsdorf für die reichhaltige Unterstützung bedanken. Globus stellte in diesem Jahr als Spende Füllungen der Stiefel und Socken zur Verfügung. So konnten sich die Kinder über Schokoladen-Nikoläuse, Mandarinen, Äpfel und Nüsse freuen.

  • 1. Dezember, 2020 Adventskalender bei Facebook

    https://www.lebenshilfe-rek.de/wp-content/uploads/2020/12/0.jpg

  • 30. November, 2020 Spielrasen statt Maulwurfshügel

    https://www.lebenshilfe-rek.de/wp-content/uploads/2020/11/2d709705-f5a2-473f-a989-5daddae80d75.jpeg

    Die riesigen Maulwurfshügel in Kierdorf sind endlich weg. Stattdessen dürfen sich die Kinder der Kita Kierdorfer Ströpp über ein fertiges Außengelände freuen.

    Die ganzen letzten Wochen standen die Kinder gespannt an den Fenstern und beobachteten die Bagger, Walzen und Lastwagen, welche täglich an der Kita und auf dem Außengelände unterwegs waren.

    Eine Mitarbeitende der Kita erzählte kürzlich, dass es garnicht so schlimm war, dass die Fertigstellung des Außengelände so lange auf sich warten lies. Die Lage der Kita sei einfach super. Man wäre schnell im Wald oder vorne auf dem Spielplatz. Und sie ergänzte: „Außerdem, wann hat man sonst mal die Gelegenheit mit den Kindern einen solchen Prozess zu beobachten. Hier entstehen solch tolle Lernerfahrungen und ich war auch immer ganz gespannt! Allein die großen Fundamente der Spielgeräte zu sehen, die ja sonst immer unter der Erde sind, und zu verstehen, dass diese die Stabilität bringen, damit der Kletterturm nicht umfällt.“

    Ja, es wurden Gruben gegraben, Erdhügel aufgehäuft, Türme aufgebaut, Büsche gepflanz, Rasen gerollt und verlegt uvm.

    Im Frühling kommen dann noch die Bäume auf das Außengelände.

    Und hier das Ergebnis. Wir denken, dass kann sich sehen lassen!

    Mehr Fotos auf unsere Facebook-Seite.

  • 28. November, 2020 GeschwisterWoche NRW

    https://www.lebenshilfe-rek.de/wp-content/uploads/2020/11/126192835_854520401990138_8974820804586458111_n.jpg

    Seit inzwischen nun zwei Jahren gibt es das Geschwisterprojekt NRW für die Geschwister von Kindern mit Behinderung.

    Und nicht nur in der Corona-Zeit sind Geschwister echte Held*innen.

    Aus diesem Grunde wollte das Geschwisterprojekt NRW, gemeinsam mit den Ortsvereinigungen der Lebenshilfe, die Geschwisterwoche NRW zum Anlass nehmen und den Held*innnen ein Gesicht geben.

    Vom 20. bis 27. November fand die Geschwisterwoche NRW statt und auch wir, die Lebenshilfe im Rhein-Erft-Kreis e.V., haben daran teilgenommen und täglich ein Posting auf Facebook erstellt.

    Hier ein winziger Einblick:

     

    Mehr dazu auf unserer Facebookseite!

     

    weitere Infos zum Thema unter:

    https://www.facebook.com/geschwisterprojekt.nrw/

    https://www.lebenshilfe-nrw.de/de/dienstleistungen_einrichtungen/Geschwister-Projekt-NRW.php

    https://geschwisternetz.de/?fbclid=IwAR3dq9DOxvkuntrTQyQR6FPv_gcU-WF8TeOuq9hs7u8LuBIHu2Y_kvGRm4Q

     

  • 13. November, 2020 St. Martin mal anders!

    https://www.lebenshilfe-rek.de/wp-content/uploads/2020/11/Foto-St.Martin.jpg

    Für die KiTa Brühler Ströpp war klar, St. Martin kann nicht einfach ausfallen. So haben sich die Erzieherinnen mit den Kindern einmal anders auf den Weg gemacht. Am späten Nachmittag zogen die Kinder ohne Eltern und nur in ihrem Gruppenverband mit ihren selbstgebastelten Laternen durch die Straßen von Schwadorf. Die Anwohner hatten viele Lichter in die Türen und Fenster gestellt und es wurde uns von Weitem zugewunken. Auch wenn der St. Martin mit seinem Pferd nicht dabei war, bekamen die Kindern ein wenig das Gefühl vom St. Martinsfest. Die Kinder fanden es „toll, schön, cool, gruselig“. Die anschließenden gespendeten Weckmänner der Dorfgemeinschaft haben sich die Kinder bei Kakao schmecken lassen.

    Die Brühler Ströpp Gaby Maletz