Endlich: Wahlrecht für alle!

Lebenshilfe feiert den Durchbruch: Am 15. März hat der Deutsche Bundestag über die Aufhebung der Wahlrechtsausschlüsse von Menschen mit Behinderung entschieden!

Berlin. Der Bundestag hat am Freitag, dem 15.03.2019 mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen einen Antrag zur Einführung eines inklusiven Wahlrechts beschlossen. Demnach sollen auch Menschen, die unter vollständiger Betreuung stehen, an Wahlen teilnehmen dürfen. Für die Europawahl am 26. Mai soll die Neuregelung allerdings noch nicht gelten.

Das beschloss der Bundestag in namentlicher Abstimmung, es gab 345 Ja-Stimmen, 240 Abgeordnete enthielten sich der Stimme, es gab keine Nein-Stimmen.

Ein gemeinsamer Gesetzentwurf von Grünen und Linken, der unter anderem noch die Teilnahme an der Europawahl erreichen wollte, erhielt mit 170 Stimmen keine Mehrheit.

Zum Hintergrund:

Der Durchbruch ist gelungen! Endlich schaffen wir ein inklusives Wahlrecht für alle!“ Das verkündete Bundesvorsitzende Ulla Schmidt, MdB, beim Parlamentarischen Abend der Bundesvereinigung Lebenshilfe in Berlin. Am gleichen Tag hat es in der Großen Koalition nach langen zähen Verhandlungen eine Einigung zur Aufhebung der Wahlrechtsausschlüsse im Bundeswahlgesetz und im Europawahlgesetz gegeben. Am Freitag, 15. März, stehen mittags die Wahlrechtsausschlüsse auf der Tagesordnung des Deutschen Bundestages. Dann wird sowohl über die Anträge der Opposition als auch der Regierungsfraktionen zur Streichung der Wahlrechtsausschlüsse entschieden.

Der Antrag der Koalition sieht nun ebenfalls die ersatzlose Streichung der bestehenden Wahlrechtsausschlüsse für behinderte Menschen mit einer Betreuung in allen Angelegenheiten und für Menschen, die wegen Schuldunfähigkeit in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind, im Bundeswahlgesetz und im Europawahlgesetz vor. Außerdem sollen Wahlrechtsassistenzen in den Wahlgesetzen verankert und die Strafvorschriften zur Wahlfälschung schärfer gefasst werden. Aus praktischen Gründen, da eine Umsetzung im Hinblick auf die bereits am 26. Mai stattfindende Europawahl nicht mehr möglich sei, sieht der Antrag vor, dass die Änderungen erst zum 1. Juli 2019 in Kraft treten sollen.

Obgleich die Bundesvereinigung Lebenshilfe überaus erleichtert über diese Wendung und die dauerhafte und langfristige Abschaffung sämtlicher Wahlrechtsausschlüsse für Menschen mit Behinderung ist, so ist sie doch enttäuscht, dass es nun bis zur Europawahl keine generelle Aufhebung der Wahlrechtsausschlüsse geben soll.

Falls sich dies in der Debatte des Bundestages zum Wahlrecht am Freitag bestätigt, kündigte Ulla Schmidt an, dass die Lebenshilfe weiter allen Betroffenen dazu raten werde, sich im Zweifel im Rechtswege unter Berufung auf das Bundesverfassungsgericht die Wahlberechtigung zu erstreiten.

Weiterführende Informationen unter: www.wahlrecht-für-alle.de

 

Aktuelles

  • 17. März, 2019 Einladung: 2. April 2019 Ein Jahr EUTB im Rhein-Erft-Kreis

    „Freizeit Hand in Hand“ – Setze ein Zeichen!

    Bergheim: Wir laden Sie ganz herzlich zu unserem 1-jährigen Jubiläum ein:

    Dienstag, den 02.04.2019 von 14.00 Uhr – 18.00 Uhr

    Kreishaus in Bergheim, Willy-Brandt-Platz 1 in 50126 Bergheim

    Die Ergänzende Unabhängige Teilhabe Beratung für Menschen mit Behinderungen, von Behinderung bedrohter Menschen und deren Angehörige.
    Was wir machen, wie wir arbeiten und was unsere Ziele sind, würden wir Ihnen gerne vorstellen.

    Hier finden Sie die Einladung: „Ein Jahr EUTB“

    Freuen Sie sich auf die Begrüßung durch unseren Schirmherren, Herrn Landrat Michael Kreuzberg und die Behindertenbeauftragte der Stadt Erftstadt, Frau Michaela Bartsch, die durch das abwechslungsreiche Programm des Tages führen wird. Bei einem kleinen Imbiss und Getränken haben Sie anschließend die Gelegenheit für einen persönlichen Austausch.
    Anmeldungen sind erbeten und werden ab sofort gerne entgegengenommen (Beratung@eutb-bergheim.de; oder: 02271 56 99 020). Für Gebärdendolmetscher und bei Bedarf Schriftdolmetscher ist gesorgt. Bitte teilen Sie uns mit der Anmeldung auch Ihre individuellen Bedarfe für Barrierefreiheit mit.

    Wir freuen uns auf Sie!

    Weitere aktuelle Informationen finden Sie auf: www.teilhabeberatung-rek.de.

    oder unter: https://www.lebenshilfe-rek.de/eutb/

  • 16. März, 2019 Endlich: Wahlrecht für alle!

    „Freizeit Hand in Hand“ – Setze ein Zeichen!

    Lebenshilfe feiert den Durchbruch: Am 15. März hat der Deutsche Bundestag über die Aufhebung der Wahlrechtsausschlüsse von Menschen mit Behinderung entschieden!

    Berlin. Der Bundestag hat am Freitag, dem 15.03.2019 mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen einen Antrag zur Einführung eines inklusiven Wahlrechts beschlossen. Demnach sollen auch Menschen, die unter vollständiger Betreuung stehen, an Wahlen teilnehmen dürfen. Für die Europawahl am 26. Mai soll die Neuregelung allerdings noch nicht gelten.

    Das beschloss der Bundestag in namentlicher Abstimmung, es gab 345 Ja-Stimmen, 240 Abgeordnete enthielten sich der Stimme, es gab keine Nein-Stimmen.

    Ein gemeinsamer Gesetzentwurf von Grünen und Linken, der unter anderem noch die Teilnahme an der Europawahl erreichen wollte, erhielt mit 170 Stimmen keine Mehrheit.

    Zum Hintergrund:

    Der Durchbruch ist gelungen! Endlich schaffen wir ein inklusives Wahlrecht für alle!“ Das verkündete Bundesvorsitzende Ulla Schmidt, MdB, beim Parlamentarischen Abend der Bundesvereinigung Lebenshilfe in Berlin. Am gleichen Tag hat es in der Großen Koalition nach langen zähen Verhandlungen eine Einigung zur Aufhebung der Wahlrechtsausschlüsse im Bundeswahlgesetz und im Europawahlgesetz gegeben. Am Freitag, 15. März, stehen mittags die Wahlrechtsausschlüsse auf der Tagesordnung des Deutschen Bundestages. Dann wird sowohl über die Anträge der Opposition als auch der Regierungsfraktionen zur Streichung der Wahlrechtsausschlüsse entschieden.

    Der Antrag der Koalition sieht nun ebenfalls die ersatzlose Streichung der bestehenden Wahlrechtsausschlüsse für behinderte Menschen mit einer Betreuung in allen Angelegenheiten und für Menschen, die wegen Schuldunfähigkeit in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind, im Bundeswahlgesetz und im Europawahlgesetz vor. Außerdem sollen Wahlrechtsassistenzen in den Wahlgesetzen verankert und die Strafvorschriften zur Wahlfälschung schärfer gefasst werden. Aus praktischen Gründen, da eine Umsetzung im Hinblick auf die bereits am 26. Mai stattfindende Europawahl nicht mehr möglich sei, sieht der Antrag vor, dass die Änderungen erst zum 1. Juli 2019 in Kraft treten sollen.

    Obgleich die Bundesvereinigung Lebenshilfe überaus erleichtert über diese Wendung und die dauerhafte und langfristige Abschaffung sämtlicher Wahlrechtsausschlüsse für Menschen mit Behinderung ist, so ist sie doch enttäuscht, dass es nun bis zur Europawahl keine generelle Aufhebung der Wahlrechtsausschlüsse geben soll.

    Falls sich dies in der Debatte des Bundestages zum Wahlrecht am Freitag bestätigt, kündigte Ulla Schmidt an, dass die Lebenshilfe weiter allen Betroffenen dazu raten werde, sich im Zweifel im Rechtswege unter Berufung auf das Bundesverfassungsgericht die Wahlberechtigung zu erstreiten.

    Weiterführende Informationen unter: www.wahlrecht-für-alle.de

     

Impressum Datenschutz